Mit Kristin Scheinhütte kehrt die Trägerin des Roswitha-Ringes 2017 zu den Gandersheimer Domfestspielen zurück. Vor fünf Jahren erhielt sie den Zuschauerpreis für ihre schauspielerische Leistung in „Kabale und Liebe“ und in „Die Kleine Hexe“. In diesem Jahr spielt Kristin Scheinhütte vor dem Portal der Stiftskirche die Alex, die Hauptrolle des Familienstücks „Die Schatzinsel“ und ist außerdem Adson in „Der Name der Rose“.
Kristin Theresa Scheinhütte absolvierte ihr Physical Theatre-Studium an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Ihre Abschlussinszenierung time/life/waste (2013) wurde mit dem Folkwang Preis Darstellende Kunst ausgezeichnet. 2014/15 absolvierte sie als Stipendiatin der Kunststiftung NRW das SITI Conservatory der SITI Company in New York. Anschließend führten sie Gastengagements als freischaffende Schauspielerin, Physical Theatre – Performerin und Theatermacherin u.a. an das Schauspielhaus Bochum, das Landestheater Marburg und die Klibühni Chur (CH). Zudem inszenierte sie als Co-Regisseurin die Stückentwicklungen Camouflage (2018) und GAIA – Sane again? (2021) mit Sabeth Dannenberg/Physical Monkey, die im Theater im Pumpenhaus Münster uraufgeführt wurden. Von 2018 bis 2021 war sie festes Ensemblemitglied im Jungen LTT des Landestheaters Tübingen und spielte dort in insgesamt zwölf Produktionen mit, u.a. in dem Soloabend „Sophie Scholl: Allen Gewalten zum Trotz sich erhalten“, Alice in „Alice im Wunderland“, oder als Clownin in „In 80 Tagen um die Welt“. Seit Mitte 2021 arbeitet sie wieder freischaffend.